sammler.com - Das Informationsnetz für Sammler und Sammeln

Seit 1996 im Internet
Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen
 

Sammelgegenstände bei eBay Deutschland er- und versteigern
Google
 
Web sammler.com
Inhalt A bis Z Kontakt
News Banner anmieten
Übersetzen/Translation
Günstiges entdecken

BRD 10-Euro-Gedenkmünze im Jahr 2010 - “Weißes Gold“ auf neuem Silber-Euro

(pdn) Mit einer vom Motiv her ungewöhnlichen 10-Euro-Gedenkmünze wurde dem 300-jährigen Jubiläum der deutschen Porzellanherstellung gedacht. Der neue deutsche Silber-Euro erschien am 8. Juli 2010.

10 Euro BRD 2010 Meißen

 

Kataloge und Bücher für Sammler bei amazon.de  

Neue BRD 10-Euro-Gedenkmünze - “Weißes Gold“ auf neuem Silber-Euro

Anlässlich des großen 300-jährigen Porzellanjubiläums gibt das Bundesfinanzministerium eine neue Gedenkmünze heraus, die schon im Vorfeld ihres Erscheinens für reichlich Diskussionsstoff gesorgt hatte. Denn der erstplatzierte Entwurf des Stuttgarter Kunstprofessors Ulrich Böhme zeigt nicht etwa die Herstellung des „weißen Goldes“, wie es die Themenstellung vielleicht nahe legen würde, sondern im Gegenteil einen zerbrochenen Teller. Doch gerade mit dieser gedanklichen Abstraktion will uns der Künstler die Wesensart des Porzellans, eben seine Zerbrechlichkeit vor Augen führen. Folgerichtig wurde diese Eigenschaft auch in eine passende Randinschrift der Münze aufgenommen, die da heißt: ZAUBER DER ZERBRECHLICHKEIT.

Die Ursprünge der Porzellanherstellung liegen im alten China, wo bereits um 1280 das nach europäischen Begriffen echte Porzellan – bestehend aus Feldspat, Quarz und Kaolin –  gefertigt wurde. Seit 1616 wurde auch in Japan Porzellan hergestellt, doch in Europa suchte man noch geraume Zeit nach dem Geheimnis zur Erzeugung dieser für sehr kostbar und wertvoll gehaltenen Materie, die nicht von ungefähr auch als „weißes Gold“ tituliert wird. Bedingt durch die kostspieligen Importe aus Fernost begann an den europäischen Fürstenhöfen eine fieberhafte Suche nach der richtigen Rezeptur, bis es schließlich einem deutschen Alchemisten 1708 in Dresden gelang, das europäische Hartporzellan zu erfinden.

Seither ist der Name Johann Friedrich Böttger untrennbar mit der deutschen Porzellanherstellung verbunden. Der sächsische Kurfürst und polnische König August der Starke gründete daraufhin am 23. Januar 1710 die erste Porzellanmanufaktur in Dresden, die jedoch bereits nach wenigen Monaten am 6. Juni 1710 auf die Albrechtsburg in Meißen verlegt wurde. Streng bewacht von Soldaten sollte hier das Geheimnis des sogenannten Arkanums bewahrt werden.

Dies gelang bekanntermaßen nicht auf Dauer und so taten sich bald Konkurrenzunternehmen in Wien, Venedig, Chantilly, Villeroy oder Ludwigsburg auf, um nur einige zu nennen.

 Der Siegeszug des Porzellans in Europa war nicht mehr aufzuhalten. Es wurde zur Erzeugung der unterschiedlichsten Produkte herangezogen, von der Teetasse bis zur Großplastik.

Im 19. Jahrhundert begann schließlich die industrielle Nutzung des Porzellans, zum Beispiel als Werkstoff für die Elektrotechnik. Heute wird Porzellan auch für medizinische Implantate oder in der Weltraumtechnik verwendet.

So ehrt die neue deutsche 10-Euro-Gedenkmünze mit dem Porzellan in der Tat einen besonderen Stoff. Die Jury des Bundesfinanzministeriums war von der ungewöhnlichen Umsetzung höchst angetan: „Der Künstler setzt sich mit dem Thema Porzellan auf eine erfrischende und unkonventionelle Weise auseinander. Die Bildseite erhält durch die sehr große Gestaltung des zerbrochenen Tellers eine monumentale Ausstrahlung.“

Zudem seien durch die Einsetzung des Spiegelglanzeffekts auf der Grundfläche die Brüche des Tellers aber auch die Schrift deutlich abgesetzt sichtbar.

Gerade wer sich für die Spiegelganzausführung dieser besonderen deutschen 10-Euro-Gedenkmünze interessiert, sollte schnell zugreifen. Denn erstmals seit der Euroeinführung hat die Bundesregierung die Auflage in der höchsten Prägequalität um zehn Prozent auf nur noch 180.000 Exemplare gesenkt.

Spezifikationen:

Gedenkmünze Deutschland 2010: Silber (925/1000), 10 Euro, Gewicht 18 g, Ø 32,5 mm, Prägestätte Stuttgart (F).
Auflagen: 1,52 Mio. Stempelglanz, 180.000 Polierte Platte.
Randinschrift: ZAUBER DER ZERBRECHLICHKEIT

Mehr zu Euro - Sonderprägungen bei sammler.com Mehr zu Euro - Kursmünzen bei sammler.com

Aktuelle Auktionslose zum Thema Euro-Münzen

Euro Münzen bei eBay.de er- und versteigern

Euro Münzen Belgien
Euro Münzen Deutschland
Euro Münzen Finnland
Euro Münzen Frankreich
Euro Münzen Griechenland
Euro Münzen Irland
Euro Münzen Italien
Euro Münzen Luxemburg
Euro Münzen Malta
Euro Münzen Monaco
Euro Münzen Niederlande
Euro Münzen Österreich
Euro Münzen Portugal
Euro Münzen San Marino
Euro Münzen Slowakei
Euro Münzen Slowenien
Euro Münzen Spanien
Euro Münzen Vatikan
Euro Münzen Zypern
Offizielle ECU Ausgaben
Münzenhauptseite von sammler.com Schatzsuche im Geldbeutel Papiergeld Briefmarken Homepage von sammler.com E-Mail
Copyright © 1996/2017 sammler.com, Forchheim, Deutschland Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung!
Haftungsausschluss bei sammler.com

Bookmark auf sammler.com setzen: ask.com del.icio.us google.com hype it! LinkaARENA live.com Mister Wong netscape YahooMyWeb

Seite zu Favoriten hinzufügen - Seite weiterempfehlen

Weitere wichtige Websites in diesem Verbund:
Günstig einkaufen Freizeitnetzwerk Laufen für Läufer Reiten für Reiter Reisen und Urlaub